Einsatzort: Gemeindegebiete Grän, Tannheim, Nesselwängle, Zöblen, Schattwald
Datum:  28.2.2012
Einsatzbeginn:  20:40 Uhr 
Einsatzende:  23:15 Uhr 


Beschreibung:

Am späten Abend des 28. Februars meldete die Polizeiinspektion Grän bei der Leitstelle Tirol die Abgängikeit eines 60-jährigen deutschen Staatsbürgers im Bereich zwischen Grän und Tannheim.

Zunächst wurden die Freiwilligen Feuerwehren Grän und Tannheim sowie die örtlich zuständige Bergrettung Nesselwängle durch die Leitstelle Tirol alarmiert.

Im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Grän wurde die Einsatzleitstelle eingerichtet und nach kurzer Zeit auch die Freiwillige Feuerwehr Zöblen mit der Wärmebildkamera nachalarmiert. Während die Bergrettung mit Kettenfahrzeugen die Loipen im betreffenden Bereich absuchte, wurden von den alarmierten Feuerwehren Straßen und Wanderwege abgefahren bzw. abgegangen.

Weiters wurde von der Einsatzleitstelle die Verständigung sämtlicher Beherbergungsbetriebe und Restaurants im Tannheimer Tal veranlasst. Auch alle Fahrer der im Tal verkehrenden Linienbusse wurden noch in der Nacht erreicht und konnten zur abgängigen Person befragt werden. Die Fahrer der Loipengeräte wurden ebenfalls darauf hingewiesen nach der vermissten Person Ausschau zu halten.

Da die Suche bis um 21:50 Uhr ergebnislos verlief, wurde beschlossen, auch die Bergrettung Tannheim sowie eine Hundestaffel der Bergrettung zu alarmieren.

Während dessen erfolgte kurz nach 22:00 Uhr eine Meldung an die Einsatzleitung, dass eine der Beschreibung entsprechende Person auf der Loipe zwischen Schattwald und Zöblen duch einen Loipengeräte-Fahrer gesichtet wurde. Das vom letzten Auftrag zurückkehrende KLF Zöblen wurde daraufhin sofort angewiesen, den Bereich zwischen Zöblen und Schattwald abzusuchen.

Wenig später - um 22:23 Uhr - erfolgte die erlösende Meldung durch die Mannschaft des KLF Zöblen: "Vermisste Person im Orstgebiet Schattwald aufgefunden!" Die verwirrte Person wurde anschließend zur Abklärung der Identität in die Einsatzleitstelle verbracht und durch die Mannschaft des Roten Kreuzes Tannheimer Tal medizinisch untersucht und versorgt. Bis zur endgültigen Klärung der Identität wurde die Suche fortgesetzt, anschließend konnten sich alle Einsatzkräfte bei der Einsatzleitstelle sammeln und noch eine kleine Stärkung zu sich nehmen.

Im Einsatz standen bis 22:45 Uhr insgesamt ca. 80 Mann der Freiwilligen Feuerwehren Grän, Tannheim und Zöblen, der Bergrettungs-Einsatzstellen Nesselwängle und Tannheim, der Bergwacht Grän sowie der Rot-Kreuz-Ortstelle Tannheim und der Polizei.