Die diesjährige Abschnittsprobe fand am Samstag den 13.05.2017 in Zöblen statt. Neben den ganzen Feuerwehren des Tannheimertales nahmen dieses Jahr auch zwei Hubschrauber an der Übung teil.

Annahme für das Übungsszenario war ein Waldbrand im Bereich der Bergstation in Zöblen welcher durch einen Blitzschlag ausgelöst wurde. Dadurch, dass die betroffene Bergstation mit keinem Fahrzeug zu erreichen ist, wurden zusätzlich zwei Hubschrauber benötigt. Zum einen war es ein Transport Hubschrauber der Firma Wucher und zum anderen war es die "Libellle" des BM.I (Bundesministerium für Inneres). Weiteres nahm die Freiwillige Feuerwehr Schwaz mit ihrem Container für die Unterstützung von Flugeinsätze, kurz "Fliege", teil. 

Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung durch die Piloten begann das Übungsszenario Waldbrand. 

Die Feuerwehr Jungholz war zuständig für die Wasserversorgung des Wasserbeckens, von wo die Hubschrauber später das Löschwasser auf den Berg flogen. Die freiwillige Feuerwehr Tannheim und Nesselwängle sorgten für den Brandschutz an den Hubschraubern. Nachdem die FF Schattwald und Grän, welche in erster Linie für die Bekämpfung des Waldbrandes zuständig waren, die Transportkisten mit TS, Löschmaterial sowie das Waldbrandbecken hergerichtet haben, wurden die Kameraden der FF Schattwald und Grän mittels Helikopter zur betroffenen Bergstation geflogen. Nachdem das benötigte Material ebenfalls am Berg ankam, begannen beide Wehren mit dem Aufbau des Waldbrandbeckens. Nach kurzer Zeit konnte bereits mit dem befüllen des ersten Beckens begonnen werden. Der Hubschrauber des BM.I flog während dessen über den Waldbrand um sogenannte Streifabwürfe zu absolvieren. Nachdem beide Becken gefüllt waren, bagann die FF Schattwald und Grän mit den Löscharbeiten. Nach dem "Brand aus!" gegeben wurde, wurde das ganze Material wieder abgebaut und wieder ins Tal geflogen.

Eine in Summe sehr interessante und Abwechslungsreiche Übung für die Wehren des Tannheimertales. Aber wie die letzten Tage zeigten, durchaus auch Berechtigt. (Waldbrände in und im Innsbruck)

An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an die FF Zöblen für diese Abschnittsprobe, an alle Teilnehmenden Kameraden und Kameradinnen sowie an die Firma Wucher, das BM.I, die Stadtfeuerwehr Schwaz und die Flughelfer des Bezirksfeuerwehrverbandes Reutte für die Teilnahme an dieser Übung.

 (FOTORECHTE D. DOUCHA)